Boorberg Verlag

Kontaktstudium Sicherheitsmanagement an der FHVD Schleswig-Holstein

17.10.2014

Die private Sicherheitswirtschaft ist für Deutschlands Sicherheit unverzichtbar. Gerade in Zeiten, in denen sich die hoheitlich handelnden Einrichtungen immer mehr auf ihre Kernaufgaben zurückziehen (müssen), gewinnt die Sicherheitswirtschaft zunehmend an Bedeutung.

Diese Veränderungen hat der Fachbereich Polizei der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung (FHVD) sehr früh erkannt und bereits 1999 einen zertifizierten Studiengang für Angehörige der gewerblichen, betrieblichen und kommunalen Sicherheitseinrichtungen angeboten. Damals handelte es sich um das einzige spezifische Hochschulangebot für die Sicherheitswirtschaft in Deutschland.

Theorie und Praxis eng verknüpft

Der Kontaktstudiengang wird seit dem Jahre 2002 durch führende Mitglieder der Sicherheitswirtschaft beraten. Zunächst in Form eines Koordinierungsausschusses und seit  2012 als wissenschaftlicher Beirat ist er ein unverzichtbares Bindeglied für die Verbindung zwischen Theorie und Praxis, die in unserem Studiengang einen großen Stellenwert einnimmt. Seit 2012 wird im Rahmen des Kontaktstudiums zum Beispiel die Besichtigung eines Kernkraftwerks unter sicherheitsspezifischen Gesichtspunkten angeboten und in diesem Zusammenhang ein intensiver fachlicher Austausch mit den dortigen Sicherheitsverantwortlichen ermöglicht. Da das Studium am Fachbereich Polizei angesiedelt ist, besteht eine praxisrelevante Nähe, die, aufgrund der häufigen Hand in Hand-Arbeit von Polizei und Sicherheitsunternehmen, thematisch bestens genutzt werden kann.

Im Rahmen der ständigen Fortentwicklung unseres Kontaktstudiengangs haben wir im Jahre 2014 erstmalig gemeinschaftlich mit den Fachbereichen Polizei, Steuer, Allgemeine Verwaltung und den Studierenden der Sicherheitswirtschaft eine fiktive Großveranstaltung geplant und die Arbeitsergebnisse der einzelnen Gruppen präsentiert. So wird in Altenholz bereits im Studium die notwendige Zusammenarbeit verschiedener Fachlichkeiten erprobt und gefördert.

Ziel des Kontaktstudiums

Das Kontaktstudium Sicherheitsmanagement verfolgt das Ziel, die Studierenden auf eine verantwortungsvolle Tätigkeit im Management der gewerblichen, betrieblichen und kommunalen Sicherheit vorzubereiten. Dabei sollen insbesondere Schlüsselqualifikationen gefördert und umfassende Problemlösungskompetenzen vermittelt werden. Durch die enge Vernetzung mit dem Fachbereich Polizei wird dabei auch die Einhaltung von Standards bei der Lagebewältigung gewährleistet und die bestehende Schnittstelle zur öffentlichen Sicherheit optimiert.

Das Studienangebot

Das Kontaktstudium ist in fünf Module à vierzehn Tage aufgeteilt. Durch den Beginn im August finden die ersten beide Module im ersten Kalenderjahr und die nächsten drei Module im zweiten Kalenderjahr statt. Damit ist das Studium auch berufsbegleitend (z.B. im Rahmen von Urlaubstagen) möglich.

Jedes Modul umfasst 200 Lehrveranstaltungsstunden (LVS) (à 45 min.). Diese 200 LVS sind in 60 LVS Präsenzzeit an der FHVD und 140 LVS Fern- und Eigenstudium aufgeteilt. 

Jedes Modul hat einen eigenen Schwerpunkt und schließt mit einer Prüfung ab:

  • Modul 1: Die Rolle der Sicherheitswirtschaft;
  • Modul 2: Personalmanagement;
  • Modul 3: Grundlagen ökonomischen Handelns;
  • Modul 4: Operatives Management;
  • Modul 5: Kriminalitätsbekämpfung.

Diese Prüfung besteht entweder aus einer Hausarbeit, einer Klausur oder einer mündlichen Präsentation. Die Art der Prüfung für das jeweilige Modul ist dem Curriculum zu entnehmen. Jede Prüfung kann bis zu zweimal wiederholt werden. Die Abschlussnote des Studiums wird aus dem arithmetischen Mittel der Ergebnisse aller Modulprüfungen gebildet. Nach erfolgreichem Abschluss wird das Zertifikat zum Sicherheitsfachwirt(in) (FH) in einem feierlichen Rahmen überreicht.

Zulassungsvoraussetzungen und Kosten

Voraussetzung für die Zulassung zum Kontaktstudium ist mindestens der Nachweis der Fachhochschulreife oder eines entsprechenden Bildungsstandes. Erfüllt ein Bewerber diese Voraussetzungen nicht, können die bildungsmäßigen  Voraussetzungen durch eine Prüfung festgestellt werden, die im Fachbereich Polizei durchgeführt wird.

Das Studium an der FHVD zum Sicherheitsfachwirt(in) (FH) ist kostenpflichtig. Die Teilnahmegebühren betragen für das gesamte Kontaktstudium (5 Module à 1.195,-- €) 5.975,-- €. Die Teilnahmegebühr ist für das jeweilige Modul im Voraus zu entrichten.

Ein Studium an der FHVD - eine gute Entscheidung

Das Kontaktstudium an der FHVD Schleswig-Holstein bietet die Möglichkeit, neben dem beruflichen Alltag neue Kompetenzen zu erwerben und das in einer ausgewogenen Mischung zwischen Theorie und Praxis mit einem direkten Bezug zur polizeilichen Ausbildung. Die Lehrkräfte kommen aus der Sicherheitswirtschaft, der Polizei und der Wissenschaft. Sie bringen damit stets die unterschiedlichen Facetten eines Themas in den Unterricht ein.

Auch außerhalb des Studiums zum zertifizierten Sicherheitsfachwirt(in) (FH)  bietet die FHVD weitere Ausbildungsangebote wie den „Port Facilitiy Security Officer“ (PFSO), „Sachkunde Gewerbeordnung“ oder „Waffensachkunde“ an. Diese werden für (ehemalige) Teilnehmer des Kontaktstudiums zu einem deutlich vergünstigten Preis angeboten.

Damit bieten wir in Schleswig-Holstein ein herausragendes und umfassendes Bildungsangebot für die private Sicherheitswirtschaft an.

Praxishinweise:

  • Umfassende Angaben zum Studium sowie die aktuelle Studienordnung und das Curriculum finden sie unter www.fhvd.de und dem Stichwort „Sicherheitsmanagement“.
  • Auskunft erteilt Ihnen Frau Gottmann telefonisch unter 0431/3209-147 oder per email: gottmann@fhvd.de.

Siehe auch:
Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung (fhvd)

Autor: Hunecke, Dr. iur. Ina, Staack, Dirk

Anlass: Vorstellung Kontaktstudium Sicherheitsmanagement an der FHVD Altenholz in Schleswig-Holstein

Das Kontaktstudium am Fachbereich Polizei der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung (FHVD) zum zertifizierten Sicherheitsfachwirt/in (FH) bietet die Möglichkeit, sich neben dem Beruf weiter zu qualifizieren und fortzubilden. Das Studium verbindet ein Studium vor Ort mit dem Selbststudium daheim. Dabei wird besonderer Wert auf die Mischung zwischen vermitteltem theoretischen Wissen und praktisch relevanten Anwendungsbeispielen gelegt. Dies spiegelt sich auch in der Zusammensetzung der Dozenten aus diesen Bereichen wider.

Sachbereich: A5 Aktuelles und Grundlagen - Aus- und Fortbildung

Schlagwörter: Kontaktstudium, Sicherheitsmanagement, FHVD, Altenholz, Studium, Lehrkräfte, Prüfungen


-