Boorberg Verlag

Erfolgsmodell Fachkraft für Schutz und Sicherheit

06.11.2007

Ausbildung für Schutz und Sicherheit

Der Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen e.V. (BDWS) erläuterte mit einer Presseinformation vom 29. Oktober 2007 das Erfolgsmodell Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit in der Sicherheitsbranche.
Die Mitgliedsunternehmen des Verbandes (ca. 80% Marktanteil) bilden z.Z. fast 1.300 junge Menschen in diesem deutlich kaufmännisch ausgerichteten Beruf aus. 2006 wurden 801 Auszubildende gezählt. Der BDWS stellt fest, dass in den vergangenen drei Jahren insgesamt über 1.500 Auszubildende ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben und derzeit 20% der Auszubildenden weiblich sind.

Servicekraft für Schutz und Sicherheit

Hingewiesen wird auf einen zusätzlichen Ausbildungsberuf zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit, der am 1. August 2008 starten soll. Der BDWS arbeitet gegenwärtig unter dem Dach des Bundesinstituts für Berufsausbildung daran, diese Ausbildung auf zwei Jahre zu begrenzen und deutlich praxisorientiert zu konzipieren. Im Oktober 2007 fand eine Sitzung der Sachverständigen des Bundes und des Instituts zur Erarbeitung einer Ausbildungsordnung statt.

Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit (Kurzdarstellung)

Mehrfach wurde ausführlich über den nach Berufsbildungsgesetz anerkannten Ausbildungsberuf Fachkraft für Schutz und Sicherheit berichtet (vgl. Sicherheitsmelder Rahmenlehrplan Berufsschule zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit [Jürgen Stoike] vom 5.9.06 sowie www.sicherheitsmelder.de - Schlagwort-Index: Fachkraft für Schutz und Sicherheit):
Die Fachkraft für Schutz und Sicherheit ist ein deutlich kaufmännisch orientierter Dienstleistungs-Beruf.
Die Ausbildung im dualen System dauert drei Jahre und schließt mit einer Prüfung vor einer Industrie- und Handelskammer (IHK) ab. Rechtlich ist keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung vorgeschrieben. Angeraten werden qualifizierender Hauptschulabschluss oder Mittlere Reife Realschule.
Nach bestandener IHK-Prüfung ist Einsatz in Wach- und Sicherheitsunternehmen, in gewerblichen Bildungsträgern der Sicherheitswirtschaft sowie in betriebseigenen Sicherheitszentralen der Industriebetriebe möglich.

Betriebswirtschaftliche Fachkompetenz

Die Arbeitgeber in der Sicherheitswirtschaft verlangen heute von ihren Fachkräften auch wirtschaftliche Fachkompetenz. Betriebswirtschaftliche Sicht auf das Unternehmen sowie auf die Gesamtentwicklung in der Sicherheitsbranche sollen wirtschaftliche Veränderungen frühzeitig erkennen lassen, damit betriebliche Abläufe rechtzeitig angepasst werden können. Dadurch sollen Kundenakzeptanz und wirtschaftliches Fortbestehen des Unternehmens gesichert werden.

Aufgaben der Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Tätigkeitsbeschreibungen sind:
  • Branchenentwicklung beobachten und die Auswirkungen auf das betriebswirtschaftliche Dienstleistungsangebot bewerten;
  • Sicherheit von Personen gewährleisten, Objekte, Anlagen und Werte schützen;
  • Schutz- und Sicherheitsdienste in der Öffentlichkeit, auf Bahnhöfen und in der Luftsicherheit (ggf. nach zusätzlicher Spezialschulung), Veranstaltungsschutz;
  • sicheren Transport von Geld, Wertpapieren und Wertgegenständen planen und durchführen;
  • Einsatz in Alarm-und Notrufzentralen, Service-Leitständen;
  • Umgang mit Sicherheitstechnik, Telekommunikationsmitteln und -einrichtungen, elektronischer Datenverarbeitung und Digitalphotografie.
Eine Weiterbildung zum/r Meister/in für Schutz und Sicherheit ist orientiert an Bedarf anzuraten.

Autor: Jürgen Stoike

Anlass: Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Der Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen e.V. (BDWS) präsentierte das Erfolgsmodell Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit und wies auf die positive Entwicklung hin. Bei der Beschreibung der Tätigkeiten ist die Ausrichtung auf kaufmännische Anforderungen hervorzuheben. Ein zusätzlicher zweijähriger Ausbildungsberuf zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit wurde im Bundesinstitut für Berufsbildung für 2008 konzipiert.

Sachbereich: A5 Aktuelles und Grundlagen - Aus- und Fortbildung

Schlagwörter: Fachkraft für Schutz und Sicherheit, Servicekraft für Schutz und Sicherheit, kaufmännische Anforderungen


-