Boorberg Verlag

Burkhard Scholze

Insgesamt 4 Fachbeiträge

Jahr
2009 (3)
2008 (1)

Sachgebiet
Personal/Weiterbildung (2)
Outsourcing (2)

Ausschreibungsbedingungen

17.05.2009 · Autor: Burkhard Scholze

Anlass: Ausschreibung von Sicherheitsdienstleistungen - Ausschreibungsbedingungen

Schlagwörter: Ausschreibungsrichtlinien, Leistungsverzeichnis, Mitarbeiterauswahl

Ausschreibungen enthalten gelegentlich Rahmenbedingungen, die für Auftragnehmer schon von der Logik her unmöglich einzuhalten sind. Nicht selten umgehen die Anbieter bewusst Ausschreibungsbedingungen, wenn es sich um Unternehmenszugehörigkeit und Mitarbeiterqualifikationen handelt.      mehr...


Bezahlung von Waffenträgern privater Sicherheitsdienste

07.03.2009 · Autor: Burkhard Scholze

Anlass: Waffenträger, Tariflohn

Schlagwörter: Waffenträger, Tariflohn Waffenträger, Geld- und Werttransport, AKW

Sicherheitsfachkräfte im Geld- und Werttransport und in Kernkraftwerken sind bewaffnet.  Die Bezahlung erfolgt nach Tarif und dieser liegt über dem des Bewachungsgewerbes. Darüber hinaus können bewaffnete Sicherheitsmitarbeiter der Sicherheitsunternehmen nur außerhalb tariflicher Bestimmungen vom Arbeitgeber besseer bezahlt werden, ein Anspruch auf mehr Lohn für die besonderen Aufgaben besteht nicht.      mehr...


Abhängigkeit von Sicherheitsdienstleistungen

01.01.2009 · Autor: Burkhard Scholze

Anlass: Outsourcing-Partner, Abhängigkeiten

Schlagwörter: Outsourcing, Sicherheitsdienstleistungen Abhängigkeit

Werden Sicherheitsdienstleistungen an einen externen Partner vergeben, so stellt sich die Frage: Wie viel Abhängigkeit habe ich eingekauft?  Können Abhängigkeiten vom Outsourcing-Partner minimiert werden?      mehr...


Einsatz von Sicherheitsmitarbeitern

27.09.2008 · Autor: Burkhard Scholze

Anlass: Sicherheitsdienstleistungen

Schlagwörter: Ausschreibung, Sicherheitsdienstleistungen

Insbesondere im Rahmen von Ausschreibungen haben Sicherheitsdienstleistungen "34a-Mitarbeiter" einzusetzen. Beim zeitlichen Ablauf der Akquisition treten oft Schwierigkeiten auf. In der Praxis bedeutet das, dass unnötige Zusatzbelastungen durch Diensteinteilungen auf die bestehenden Mitarbeiter zukommen.      mehr...


<< Erste< zurück1weiter >Letzte >>

-