Boorberg Verlag

Die Suche nach dem Schlagwort "DEKRA" ergab folgende Treffer:

Insgesamt 8 Fachbeiträge

Jahr
2019 (3)
2018 (4)
2017 (1)

Autor
Vögele-Ebering, Tilman (7)
Sigloch, Wolfgang (1)

Sachgebiet
Sonstige Maßnahmen (3)
Sicherheit im Wandel der ... (2)
Sicherheitsanalysen und -... (1)
Arbeitssicherheit, Gesund... (1)
Sicherheitsrisiken/Bedroh... (1)

Jeder fünfte Arbeitsunfall durch Stolpern, Rutschen, Stürzen

26.03.2019 · Autor: Vögele-Ebering, Tilman

Schlagwörter: DEKRA, Brandschutz, Unfallvermeidung, Arbeitsunfall, Arbeitssicherheit

Stolpern, Rutschen und Stürzen sind die zweithäufigste Ursache von Arbeitsunfällen in Deutschland. Rund 160.000 dieser Unfälle ereigneten sich nach Zahlen der Gesetzlichen Unfallversicherung im Jahr 2016 – mehr als 400 pro Tag. Typisch sind Stolperfallen durch beschädigte Böden, Kabel, Verpackungsmaterial und rutschige Oberflächen. Auch die Kenntnis über das richtige Verhalten im Brandfall trägt wesentlich zur Arbeitssicherheit bei.      mehr...


Im Fasching unbeschwert feiern: Auto besser stehen lassen

26.02.2019 · Autor: Vögele-Ebering, Tilman

Anlass: Faschingszeit

Schlagwörter: Faschingszeit, Autofahrer, Straßenverkehr, Grippemittel, Fahrverbot, Führerschein, Alkohol, DEKRA

Die Sachverständigen von DEKRA warnen Autofahrer vor Alkoholfahrten in der Faschingszeit. „Wer unbeschwert feiern will, sollte sein Fahrzeug besser in der Garage lassen und auf die Öffentlichen oder das Taxi umsteigen“, empfiehlt Thomas Wagner, Verkehrspsychologe bei DEKRA. Gerade in der Faschingszeit kontrolliert die Polizei verstärkt, um Alkoholfahrer aus dem Verkehr zu ziehen. Auch Grippemittel können die Fahrtüchtigkeit beeinflussen.      mehr...


Gefahren in der dunklen Jahreszeit

Die Unfallexperten von DEKRA warnen Autofahrer davor, bei Nebel dem Vordermann auf der Fahrbahn blind zu vertrauen. „Es ist ein verbreiteter Fehler bei Nebel, sich an den Vordermann ‚anzuhängen‘ und schneller zu fahren als eigentlich erlaubt“, warnt Unfallforscherin Stefanie Ritter. Radfahrern empfehlen die Sachverständigen von DEKRA, für Fahrten bei Dunkelheit und schlechter Sicht eine grelle Warnweste überzustreifen.      mehr...


Ablenkung am Steuer: Smartphone brisanter als Alkohol

Ablenkung wird zu einem größeren Problem für die Verkehrssicherheit, warnen die Sachverständigen von DEKRA. Dies zeigt eine Untersuchung aller tödlichen Unfälle des Jahres 2017 durch das baden-württembergische Innenministerium. Das Ergebnis: bei mehr als 17 Prozent der Unfälle war ein Beteiligter durch sein Mobiltelefon abgelenkt. Als Unfallursache spielt Ablenkung damit eine weit größere Rolle als beispielsweise Alkohol am Steuer.      mehr...


DEKRA Initiative: Den toten Winkel beim Abbiegen entschärfen

Die Sachverständigen-Organisation DEKRA hat sich dafür ausgesprochen, Fahrrad- und Mofafahrer besser vor Unfällen im toten Winkel zu schützen. Unter anderem sollte die Regelung in Paragraf 5, Absatz 8 der Straßenverkehrsordnung gestrichen werden. Sie erlaubt es Fahrrad- und Mofa-Fahrern, an Lkw, die an einer Ampel warten, rechts vorbei zu fahren, wenn ausreichend Platz vorhanden ist.      mehr...


Neue Mängelkategorie bei der HU: „Gefährlicher Mangel“

29.05.2018 · Autor: Vögele-Ebering, Tilman

Schlagwörter: Hauptuntersuchung, Fahrzeug, Mängelkategorie, Gefährlicher Mangel, DEKRA

Bei der Hauptuntersuchung eines Fahrzeugs gibt es nun die zusätzliche Kategorie „Gefährlicher Mangel“. Die Neuerung wurde am 20. Mai 2018 im Zuge der EU-Harmonisierung in nationales deutsches Recht umgesetzt. Dabei wird eine Fahrt direkt nach Hause oder zur Reparatur noch als vertretbar angesehen.      mehr...


Flüssiggasanlagen in Wohnmobilen

Die Sachverständigenorganisation DEKRA rät Haltern von Wohnmobilen beim Wechsel von üblichen Gasflaschen zu Tanks in Flaschenform zur Vorsicht. Werden beim Umstieg auf Tanks in Flaschenform die gesetzlichen Anforderungen nicht beachtet, kann die für Gasanlagen erforderliche Prüfbescheinigung nicht erteilt werden.      mehr...


DEKRA Crashtests mit Drohnen

Von Drohnen geht eine hohe Verletzungsgefahr aus, wenn die kleinen ferngesteuerten Fluggeräte außer Kontrolle geraten. Zu diesem Ergebnis kommen die Experten von DEKRA nach einer Versuchsreihe mit Drohnen unter zwei Kilogramm, wie sie in Deutschland ohne besondere Qualifikation betrieben werden dürfen. DEKRA empfiehlt den Betreibern dringend, sich in einer Schulung mit den Risiken der kleinen Flieger sowie mit den komplexen geltenden Vorschriften vertraut zu machen.      mehr...


<< Erste< zurück1weiter >Letzte >>

-