Boorberg Verlag

Die Suche nach dem Schlagwort "fristlose Kündigung" ergab folgende Treffer:

Insgesamt 9 Fachbeiträge

Jahr
2018 (1)
2015 (1)
2011 (1)
2007 (3)
2005 (2)
2003 (1)

Autor
Okpara, Cornelia (6)
Krohn, Klaus (1)
Sipos, Alexa (1)
Zitzmann, Jörg (1)

Sachgebiet
Arbeitsrecht (7)
Rechtliches (2)

Urteil: Außerbetriebliche Straftat rechtfertigt nicht automatisch eine fristlose Kündigung

Eine außerdienstliche Straftat ist nicht in jedem Fall geeignet, das Arbeitsverhältnis des Straftäters seitens des Arbeitgebers fristlos zu kündigen. Vielmehr hat der Arbeitgeber vor Ausspruch einer fristlosen Kündigung eingehende Abwägungen vorzunehmen (LAG Düsseldorf).      mehr...


BAG: Urlaubsanspruch nach fristloser Kündigung

02.04.2015 · Autor: Okpara, Cornelia

Anlass: BAG Urteil vom 20. 6. 2013 - 2 AZR 546/12

Schlagwörter: fristlose Kündigung, Urlaub, Freistellung

Was passiert mit dem Urlaubsanspruch bei einer fristlos ausgesprochenen Kündigung? Darf der Arbeitgeber die noch nicht genommenen Urlaubstage heranziehen, um im Falle der hilfsweise ausgesprochenen fristgerechten Kündigung den Arbeitnehmer freizustellen? Nein, entschied nun das Bundesarbeitsgericht. Der Urlaub bliebe bestehen.      mehr...


Fristlose Kündigung nach eigenmächtigem Urlaubsantritt

30.11.2011 · Autor: Cornelia Okpara

Anlass: Arbeitsgericht Krefeld - Beschluss vom 08.09.2011 Az. 1 Ca 960/11

Schlagwörter: Fristlose Kündigung, Kündigung, Interessenabwägung Kündigung

Bei einer eigenmächtigen Selbstbeurlaubung ist grundsätzlich auch ohne vorherigen Ausspruch einer Abmahnung die fristlose Kündigung eines Arbeitsverhältnisses möglich. Jedoch ist stets in jedem Einzelfall im Rahmen einer umfassenden Interessenabwägung zu prüfen, welches die angemessene Reaktion auf ein Fehlverhalten eines Arbeitnehmers ist.      mehr...


Kündigung wegen Surfens im Internet während der Arbeitszeit

24.07.2007 · Autor: Cornelia Okpara

Anlass: BAG - Urteil vom 31.05.2007 Az. 2 AZR 200/06

Schlagwörter: Fristlose Kündigung, Kündigung, Internetnutzung

Eine Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen ist sozial gerechtfertigt, wenn der Arbeitnehmer seine arbeitsvertraglichen Pflichten erheblich, in der Regel schuldhaft verletzt. Auch wenn private Internetnutzung nicht untersagt ist, kann sie eine Pflichtverletzung darstellen und zur Kündigung ohne Abmahnung führen. Umfang und Versäumen der Arbeitszeit oder Rufschädigung des Arbeitgebers sind dabei von Bedeutung.       mehr...


Außerordentliche Kündigung wegen eines Freundschaftsdienstes während einer Arbeitsunfähigkeit nicht gerechtfertigt

02.05.2007 · Autor: Jörg Zitzmann

Anlass: LAG Schleswig - Urteil vom 19.12.2006 Az. ö.D. 4 CA 443 b/06 ArbG Kiel

Schlagwörter: Arbeitsunfähigkeit, Fristlose Kündigung, Kündigung

Die Krankschreibung eines Arbeitnehmers, der einem Dritten während der Arbeitsunfähigkeit gelegentlich eine Gefälligkeit erbringt, rechtfertigt eine außerordentliche Kündigung nicht. Bei Verstößen im Leistungs- und Verhaltensbereich muss einer fristlosen Kündigung grundsätzlich eine Abmahnung vorausgehen. Bei einer Kündigung muss stets auch eine erforderliche Interessenabwägung vorgenommen werden.       mehr...


Privates Surfen im Internet - Grund für eine fristlose Kündigung?

25.01.2007 · Autor: Alexa Sipos

Anlass: BAG - Urteil vom 07.07.2005 Az. 2 AZR 581/04

Schlagwörter: Internet, private Nutzung des Internets, Abmahnung, fristlose Kündigung

Das Internet am Arbeitsplatz ist heute kaum mehr wegzudenken, weil es von Berufs wegen benötigt wird. Viele Arbeitsplätze sind mit einem Internetzugang ausgestattet. Hin und wieder wird dieser auch für die private Recherche oder ähnliches genutzt. Das Urteil des BAG beantwortet ziemlich eindeutig die Frage, ob das private Surfen im Internet erlaubt ist und welche Folgen es haben kann.        mehr...


Fristlose Kündigung wegen privater Nutzung des Internets während der Arbeitszeit

12.07.2005 · Autor: Cornelia Okpara

Anlass: BAG - Urteil vom 07.07.2005 Az. 2 AZR 581/04

Schlagwörter: fristlose Kündigung, Internetnutzung

Auch wenn der Arbeitgeber die Privatnutzung nicht ausdrücklich verboten hat, verletzt der Arbeitnehmer mit einer intensiven zeitlichen Nutzung des Internets während der Arbeitszeit  zu privaten Zwecken seine arbeitsvertraglichen Pflichten. Das gilt insbesondere dann, wenn der Arbeitnehmer auf Internetseiten mit pornographischem Inhalten zugreift. Diese Pflichtverletzung kann ein wichtiger Grund zur fristlosen Kündigung sein. Ob sie wirksam ist, ist auf Grund einer Gesamtabwägung der Umstände des Einzelfalls festzustellen.       mehr...


Fristlose Kündigung nur bei schwerwiegendem, begründeten Verdacht einer Straftat

31.03.2005 · Autor: Cornelia Okpara

Anlass: LAG Schleswig - Urteil vom 25.02.2004 Az. 3 Sa 491/03

Schlagwörter: Fristlose Kündigung, Verdacht einer Straftat

Der Verdacht einer Straftat allein rechtfertigt keine fristlose Kündigung. Der Arbeitgeber muss alle zumutbaren Anstrengungen zur Aufklärung des Sachverhalts unternehmen und prüfen, ob eine große Wahrscheinlichkeit dafür spricht, dass der gekündigte Arbeitnehmer die Straftat begangen hat. Dem Arbeitnehmer kann ansonsten eine Abfindung in Höhe von 3/4 eines Monatsgehalts pro Beschäftigungsjahr zustehen.      mehr...


Außerordentliche Kündigung

12.02.2003 · Autor: Cornelia Okpara

Anlass: Kündigung, außerordentliche

Schlagwörter: Außerordentliche Kündigung, fristlose Kündigung, Kündigung, Kündigungsgrund, Abmahnung, Betriebsrat

Eine außerordentliche Kündigung liegt vor, wenn der Kündigende unmissverständlich zum Ausdruck bringt, dass er das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung der Kündigungsfrist beenden will. Dies kann er ausdrücklich erklären, in dem er zum Beispiel die Kündigung als außerordentliche, fristlose oder mit sofortiger Wirkung erklärt.      mehr...


<< Erste< zurück1weiter >Letzte >>

-