Boorberg Verlag

Das „Gaffen“ am Unfallort – wann ist Schaulust rechtswidrig?

Der Beitrag zeigt auf, mit welchen rechtlichen Konsequenzen es verbunden sein kann, wenn Menschen als „Gaffer“ auftreten, also bei Unglücksfällen und Rettungseinsätzen zusehen, diese filmen oder sogar aktiv behindern. Ein solches Verhalten kann einerseits ordnungswidrig sein und andererseits sogar Straftatbestände erfüllen.      mehr...

BAG: Dreijährige Kündigungsfrist für Arbeitnehmer ist zu lang!

bb

Sturz eines Reisenden auf der Fluggastbrücke

bb

Umfrage zum Thema Business Resilience

Eine dreijährige Kündigungsfrist kann Arbeitnehmer unangemessen benachteiligen. Dies entschied kürzlich das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem Fall, in dem der Arbeitgeber die Kündigungsfrist für seinen Mitarbeiter anlässlich einer Gehaltserhöhung in einer vorformulierten Zusatzvereinbarung entsprechend verlängert hatte.      mehr...

Ein Mann buchte für sich und seine Ehefrau bei einem Luftfahrtunternehmen einen Flug von Düsseldorf nach Hamburg. Nach seinem Vortrag kam er beim Einsteigen auf der Fluggastbrücke wegen einer durch Kondenswasser ausgebildeten feuchten Stelle zu Fall und erlitt durch den Sturz erhebliche Verletzungen. Er machte Schadenersatz und Schmerzensgeld geltend.      mehr...

Die Risikolandschaft für Unternehmen wandelt sich rapide. Risiken wie Cyber-Attacken, Unterbrechungen der Lieferkette, aber auch Veränderungen von Märkten und politischen Rahmenbedingungen fordern die Reaktionsfähigkeit der Unternehmen. In diesem Kontext kommt der Business Resilience wachsende Bedeutung zu.      mehr...

Frühere Beiträge 123